Gefühlte Temperatur
  
  
  Die gefühlte Temperatur ist die von einem Menschen wahrgenommene 
  Temperatur, die sich aufgrund der Luftfeuchtigkeit und der 
  Windgeschwindigkeit häufig von der realen Temperatur unterscheidet. 
  Liegt die Hauttemperatur über der Umgebungstemperatur, so wird die 
  wärmere hautnahe Luft vom Wind weg geblasen. Zusätzlich wird dadurch 
  die Verdunstungsrate, die für eine weitere Abkühlung sorgt, an der 
  Hautoberfläche erhöht.  Dadurch kühlt der Körper bei Wind deutlich 
  schneller aus. Man nennt diesen Effekt Windchill- oder auch 
  Windabkühlungseffekt. Die Windchill-Temperatur ist diejenige 
  Lufttemperatur, die ohne Wind den gleichen Abkühlungseffekt hätte.  
  Weht bei einer Temperatur von 0 °C ein mäßiger Wind um 25 km/h, so 
  kommt einem die Temperatur wie -6 °C vor. Bei -10 °C sind es schon 
  -19 °C. 
  
  Bei höheren Temperaturen spielt die Feuchtigkeit eine große Rolle. 
  Bei schwülem Wetter herrscht  hohe Luftfeuchtigkeit bei hohen 
  Temperaturen vor. Durch die hohe Feuchtigkeit kann Schweiß, der durch
  seine Verdunstung den Körper kühlt und den Wärmehaushalt reguliert, 
  schlechter verdunsten. Deshalb empfindet man die Temperatur als 
  höher. Das Maß für die empfundene Temperatur ist der Hitzeindex. 33 
  °C fühlen sich bei einer Luftfeuchtigkeit von 60 % beispielsweise wie
  40 °C an. 
  
  Für die gefühlte Temperatur verwendet der DWD ein komplexes Modell, 
  den sogenannten ?Klima Michel?. Für den Durchschnittsmenschen 
  (Michel) wird ein 35 Jahre alter, 1,75 m großer und 75 kg schwerer 
  Mensch angenommen. Für diesen wird ein Energiebilanzmodell gerechnet 
  um die Temperaturempfindung in Abhängigkeit von der Lufttemperatur 
  und Feuchtigkeit, der Windgeschwindigkeit, der Sonnenstrahlung und 
  der Bekleidung festzustellen.
  
  Bei der ab dem Wochenende prognostizierten Kältewelle lässt arktische
  Kontinentalluft die Temperaturen tagsüber nur auf ?1 bis -7 °C 
  steigen. Diese fließt mit einem kräftigen und stark böigem 
  Nordostwind ein. Die gefühlte Temperatur ist mit -10 bis -20 °C 
  deutlich kälter. Richtig ungemütlich kann es auf exponierten 
  Berggipfeln werden. Dort sorgen Sturmböen sogar für ein 
  Temperaturempfinden von -25°C bis - 30 °C. Dort können bereits nach 
  einigen Minuten Erfrierungen von ungeschützter Haut auftreten.  
  Nachts werden -8 bis -16 °C in einigen Mittelgebirgstälern bis -20 °C
  erwartet. Gefühlt sind es dann -15 bis -25 °C.
  
  
  Dipl.-Met. Christian Herold
  Deutscher Wetterdienst
  Vorhersage- und Beratungszentrale 
  Offenbach, den 23.02.2018
  
  Copyright (c) Deutscher Wetterdienst